Städte Reiseführer bei Sehenswürdigkeiten online   Lissabon   Barcelona Prag Griechenland

Museu Calouste Gulbenkian

Das Museu Calouste Gulbenkian ist ein bedeutendes Kunstmuseum in Lissabon, es enthält die außergewöhnliche Sammlung des Kunstmäzens Calouste Gulbenkian. Das Gebäude des Museums wurde zwischen 1964 und 1969 gebaut und 1984 um ein Museum für moderne Kunst erweitert.

Museu Calouste Gulbenkian

Um die Dimension und Bedeutung der Sammlung zu verstehen, muss man Calouste Sarkis Gulbenkian und die Geschichte seiner Kunstsammlung kennen: Gulbenkian (1869 - 1955) war armenischer Herkunft und britischer Staatsbürger und Ingenieur und Geschäftsmann im Ölgeschäft. Er hielt einen Anteil von 5% an der Iraq Petroleum Company (IPC) und strebte diesen Anteil bei all seinen Ölgeschäften an. Das brachte ihm nicht nur den Spitznamen "Mister five Percent" ein, sondern machte ihn unglaublich reich. Einen Teil seines Geldes investierte er in seine immer größer werdende Kunstsammlung, die wahre Kunstschätze enthielt.

So beinhaltete seine Sammlung Bilder von Bouts, Lochner, Cima de Conegliano, Carpaccio, Rubens, Frans Hals, Rembrandt, Guardi, Lawrence, Fragonard, Corot, Renoir, Boucher, Manet, Degas und Monet.

Nachdem Paris, wo er lebte, von den Deutschen besetzt war, gelang im die Ausreise ins neutrale Portugal. In Lissabon lebte er bis zu seinem Lebensende im Hotel Aviz und auch seine Stiftung gründete er in seinen letzten Lebensjahren in Portugal.

Sein Privateigentum ging nach seinem Tod in diese Stiftung über, die mit einem Startkapital von 67 Milliarden Dollar begann und dieses Kapital in 20 Jahren auf 433 Milliarden Dollar vermehrte. Mit diesem Kapital und der rasanten Wertsteigerung finanzierte (und finanziert immer noch) sie Museen, Bibliotheken, das Planetarium in Belém, Wissenschaft und Kunstprojekte und vergibt Stipendien.

Das Museum wurde nach seinem Tod gebaut und enthält nur einen Teil seiner Sammlung. Die Architektur des Museumsgebäudes soll Züge von Gulbenkians Charakter aufgreifen, konzentrierte Spiritualität, kreative Kraft und Einfachheit des Lebens.

Die ständigen Ausstellungen sind nach einer geografischen und chronologischen Reihenfolge gegliedert und es gibt zwei Rundgänge zur Besichtigung. Im ersten Rundgang werden orientalische und klassische Werke ausgestellt aus der ägyptischen, mesopotamischen, islamischen, armenischen und fernöstlichen Kunst. Im zweiten Rundgang gibt es europäische Kunst zu sehen mit der Kunst des Buchdrucks, Skulpturen, Gemälden und dekorativen Künsten sowie das Werk von René Lalique.


Hinkommen

Métro: Praça de Espanha (blaue Linie)
 

Avenida Berna 45 A, 1067-001 Lisboa
 


 

das könnte auch noch interessant sein: